Vittoriale begeisterte über 250.000 Besucher

Mittwoch, 10 Januar 2018 11:41
  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
  • Get a PDF version of this webpagePDF

Die Monumentalanlage „Vittoriale degli Italiani“ in Gardone Riviera konnte auch im Jahr 2017 Rekorde bei den Besucherzahlen verzeichnen.

Das ehrgeizige Ziel von 250.000 Besuchern, das man sich gesetzt hatte, wurde sogar übertroffen: insgesamt 258.555 Besucher wurden bis zum Ende des Jahres verzeichnet. Dies kommt einem Anstieg von 10,78 Prozent im Vergleich zu 2016 gleich. Der Vorsitzende der Stiftung, die das Vittoriale verwaltet, Giordano Bruno Guerri, kommentierte dieses Ergebnis: „In Anbetracht der Tatsache, dass die staatlichen Museen einen Anstieg von 9 Prozent verzeichnen, und dies auch dank einer Initiative, die den Besuchern am ersten Sonntag des Monats freien Eintritt gewährt, ist das Ergebnis des Vittoriales noch beeindruckender. Zu verdanken ist es auch der Vereinigung GardaMusei, ein Netzwerk, das allen 25 Mitgliedern zugutekommt und im Rahmen dessen der Austausch, Rabatte, die Zusammenarbeit und Kommunikation vorgesehen sind."

2017 war ein Jahr mit wichtigen Neuheiten für das Vittoriale: dank eine Vereinbarung der Region Lombardei, der Stiftung des Vittoriale und A2A konnte ein neuer Abschnitt der Außenbeleuchtung eingeweiht werden. Dank ihr können die Besucher seit dem letzten Sommer am Abend den Spazierweg genießen, der vom Priorat bis zum MAS und dem Schiff „Puglia“ führt. Zum ersten Mal blieb die Anlage für spezielle Abendführungen geöffnet.
Der Garten des Vittoriale – im Jahr 2012 als „Italiens schönster Park“ prämiert - hat sich im Laufe der Jahre dank der Spenden von großen Künstlern wie Mimmo Paladino, Arnaldo Pomodoro, Velasco Vitali und Mario Botta zu einem Open-Air-Museum entwickelt. Im Jahr 2017 wurde die Anlage weiter bereichert: Ugo Riva, Girolamo Ciulla, Federico Severino, Michela Benavides, Dario Tironi und Cesare Inzerillo sind die Künstler, deren Werke - Skulpturen, Fotografien und Reliefs - das Vittoriale nun noch kostbarer machen. Schließlich wurde auch das Eingangsportal restauriert und ist nun wieder in seinen ursprünglichen Farben zu bewundern.
Noch bis zum 31. Januar kann in der Villa Mirabella die Ausstellung „Großartige Präsenzen“ besucht werden: eine Zusammenarbeit des Vittoriale und des Casa Pascoli, um von Giovanni Pascoli und Gabriele d'Annunzio zu erzählen - mit Fotografien von Caterina Salvi Westbrooke und Gemälden von Sandra Rigali.
Im letzten Jahr wurde der Saletta Cinematografo - der kleinste Kinosaal der Welt mit nur einem Sessel - und das neue Museum „Das Auto ist weiblich“ eingeweiht. Und dann war da noch die Schaffung des Preises „Genio Vagante“ (Wandergenie) - vom Vittoriale und vom italienischen Kulturinstitut Montreal konzipiert und gefördert. Es ist ein Preis, der dem italienischen Wissen in der Welt gewidmet ist. Apropos Preise: der achte Vittoriale-Preis ging an den bekannten Moderator wissenschaftlicher Fernsehsendungen Piero Angela.