Palazzo d’Arco: Anfang März werden die Restaurierungsarbeiten am Hofer-Saal präsentiert

  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
  • Get a PDF version of this webpagePDF

Es ist inzwischen zur Tradition geworden, dass der Palazzo d'Arco die saisonale Wiedereröffnung des Museums zum Anlass nimmt, mit den Bürgern von Mantua die abgeschlossenen Restaurierungsprojekte zu feiern.

Darüber hinaus wurde dem Museum für das Jahr 2019 eine wichtige Anerkennung verliehen: es ist nun eines der Regionalmuseen der Lombardei. Dank der Institutionen und Privatpersonen, die das Museum großzügig unterstützen, wird der Verwaltungsrat der Fondazione Arco nun am 2. März (11 Uhr) die Restaurierungsarbeiten präsentieren, die an den Tapeten und Biedermeiermöbeln im Hofer-Saal vorgenommen worden sind. Der Hofer-Saal ist dem Helden Andreas Hofer gewidmet, der 1810 vom napoleonischen Gericht im Palazzo d'Arco zum Tode verurteilt wurde. Einzigartig in Mantua aufgrund der französischen Tapeten aus dem 19. Jahrhundert, die die Wände schmücken, lädt der Saal die Besucher zu einer Reise in die Vergangenheit ein, und dies mit Ansichten auf die Amalfi-Küste - auf eine einfallsreiche Art und Weise neu interpretiert -, mit Blicken auf Häfen, wo sich Bürger tummeln und Händler im Schatten der vor Anker liegenden Schiffe ihre Waren anbieten, während der Vesuv Stolz über allem thront. Das bedruckte Papier „Les Vues d'Italie" aus der Manufaktur Dufour und Leroy basiert auf Zeichnungen von Prevost aus dem Jahr 1823 und wurde 1986-89 von Dr. Nathalie Ravanel und ihrer Schülerin Lucia Tarantola vom „Opificio delle pietre dure“ in Florenz restauriert. Nach dreißig Jahren sind die Restauratorinnen nun zum Palazzo zurückgekehrt, um notwendige Eingriffe auszuführen. Die Ablösung der Tapete zum Absaugen der darunter liegenden Wand, die Bildretusche in Aquarellfarbe, das Füllen der Lücken und die Abrasionen, die durch das als „Silberfisch" bekannte Insekt verursacht wurden, wurden mit Videomaterial und Interviews von den Schülerinnen Karolina Barbieri und Benedetta Spallanzani des Gymnasiums „Giulio Romano" von Mantua als Teil eines Projekts dokumentiert. Zu finden sind in dem Hofer-Saal aber auch elegante Biedermeier-Möbel, deren Seidenstoffe von der Werkstatt R. T. Restauro Tessile aus Reggio Emilia restauriert wurden. Die Stoffe der sechs Stühle, der zwei Sessel und des Sofas, haben dank des Eingriffs ihren Glanz und Integrität wiedererlangt.

Weitere Infos zum Museum: www.museodarcomantova.it.