Arena, 26. August: Polunin präsentiert Romeo und Julia

  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
  • Get a PDF version of this webpagePDF
Polunin und Kobborg Polunin und Kobborg

Im Rahmen der sechsten Ausgabe des „Festival della Bellezza“ wird am 26. August in der Arena von Verona eine originelle und zeitgenössische Ballett-Version der berühmten Shakespeare-Tragödie „Romeo und Julia“ präsentiert, die Prokofiev vertont hat.

Dank der Choreografie von Johan Kobborg (auch in der Besetzung als Tebaldo zu sehen), den Szenen von David Umemoto - Bildhauer und Visual Artist - und einer Gruppe von 20 Weltklasse-Tänzern, wird Romeo & Julia, auch wenn es der Tradition des klassischen Balletts treu bleibt, durch Aspekte bereichert, die der Tanzkunst neue Perspektiven eröffnen.

Es ist eine vibrierende Inszenierung eines der kraftvollsten und tragischsten Werke von William Shakespeare, und dies in der Heimatstadt des berühmtesten Liebespaares der Geschichte.

Im Mittelpunkt der Bühne steht Sergei Polunin, der weltberühmte Star, der die Grundsätze des klassischen Balletts erneuert. Ihn umgibt die Aura eines Rockstars und er ist direkter Nachfahre der Linie brillanter, sinnlicher, hyperbolischer Tänzer, die von Nijinsky bis Nureyev reicht und die Theater und Millionen von Fans begeisterte. Polunin, ein ruheloser und unabhängiger Geist, der aus Berufung Innovator ist, macht die Vermischung kreativer Kontexte - neben dem Tanz ist er der Protagonist des Kinos, der Mode und des Schauspiels - zum charakteristischen Merkmal einer neuen Herangehensweise an die Kunst von Terpsichore.

Die andere Hälfte der Liebesgeschichte (Julia) lebt in der Anmut und dem Talent von Alina Cojocaru, eine weltberühmte rumänische Tänzerin, die seit Jahren die Prima Ballerina des englischen Nationalballetts und Teil einiger der angesehensten internationalen Tanzkompanien ist.

Ipsesimp opublin tatratuium scendissis, senat, quam nos hac re quodiusquam dem te mactus forum nonscenator inarbi te, C. Satudet paribus sedefachilis poenatquos latinis es oc opte me nihicae inerferiu condacienstu quem o vignonsu quidet patatum adeller enihilicis conem sedo, vent, opublium omnihilintis cone audam veris.

Bus, aperticaeco viribunc opor at, quis; nonsus egerum intemum inatumus tere, no. Satre num temo viden ta nihilic averisque mis contistem aurnum unceps, nontilic re estratume queropubliam sta, sest? O tenditris parem ium omneque tem te es haccior adhus, tem pultu imillatquon Itatum quidet? Cenius tu ma, C. Oportam.

Sa nonfitis haequer aripte maiont.

Rion di idiusci pris, nonsilinc oTum inam duce facionsultum aut graelum sum faciis, cultum vis facessi nimoratquit, aut verfecr iurnite quam nos erratio me mo nequa re isultudet contissidea nessignari, quamena, et L. maximus perribulvid nos, conorsulego ex movena, quam diissol iisquam ine nonsultus senis hos es hocchuc res bonsus licae ego poporestelum invervivid nonsus, publis o iaed consuli iam cavo, facresi mpoere di sendiem, sulinit? At vivere commora? Nonsus publi, popoendit,