Shelly prämiert die besten BrennerLec-Nutzer

Donnerstag, 31 Oktober 2019 15:38
  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
  • Get a PDF version of this webpagePDF

Eine Rangliste der besten BrennerLec-Nutzer erstellen und diese belohnen: das ist das Ziel der neuen App namens „Shelly“, die Autobahnnutzer an das Projekt BrennerLec heranführt.

Das europäische Projekt BrennerLec testet die Auswirkungen einer dynamischen Geschwindigkeitsbegrenzung an der Brennerautobahn und hat den Umweltschutz, die Stauvermeidung und folglich die erhöhte Sicherheit der Reisenden zum Ziel. Wer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hält, kann nun ein E-Bike im Wert von 2.500 Euro gewinnen. Aber nicht nur: Umwelt- und Outdoorfreunde erwarten zahlreiche weitere Preise, von elektrischen Roller über Rucksäcke bis hin zu Trenitalia-Geschenkkarten. Wer sich nicht unter den 27 glücklichen Gewinnern findet, wird für seinen Einsatz mit einer Reihe von kleineren Preisen belohnt.
Die Autobahnbenutzer spüren das Projekt BrennerLec in erster Linie durch die Geschwindigkeitsbegrenzungen, die zwischen 110 und 100 Stundenkilometern variieren. Eine solche Begrenzung sorgt mit Sicherheit für keine große Begeisterung, auf einer vielbefahrenen Strecke wie die A22 jedoch sind diese dynamischen Tempolimits ein wirksames Instrument zur Verringerung der Umwelt- und Luftverschmutzung. Bei intensivem Reiseverkehr gilt: wenn alle etwas langsamer fahren, kommen alle früher an ihr Ziel. Warum? Sofern es zu keinen Unfällen kommt, entstehen Staus in erster Linie durch leichte Störungen des Verkehrsflusses wie etwa einen verzögerten Spurwechsel, der ein unerwartetes Bremsen erfordert. Dieses führt zu einer Kettenreaktion ähnlich einer Welle, die sich immer mehr verstärkt und schlussendlich zu erheblichen Verzögerungen des Verkehrsflusses führt – bis hin zu einem völligen Stillstand. Ständiges Beschleunigen und Bremsen bei intensivem Verkehr gehören zu den Hauptursachen für Stau. Und nicht nur: dieses Fahrverhalten stellt ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Daher ist das Projekt BrennerLec weit mehr als eine Geschwindigkeitsbegrenzung. BrennerLec hat die Reduzierung der Umweltverschmutzung zum Ziel und trägt zur Stau- und Unfallvermeidung bei. Diese Auswirkungen werden mit der Einführung der dritten dynamischen Spur noch stärker spürbar sein.
Um das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden, hat die Brennerautobahngesellschaft gemeinsam mit den BrennerLec-Projektpartnern (die autonomen Provinzen Bozen und Trient, die Universität Trient, der Noi Techpark und das Unternehmen Cisma) von Top Evolutions eine neue Version der App namens „Shelly“ entwickeln lassen. Die Benutzer werden per Sprachnachricht darauf hingewiesen, wenn sie auf einer BrennerLec-Strecke unterwegs sind. Aufgrund der erhobenen Geschwindigkeit weist die App dann eine Punktezahl zu. Der „Wettbewerb“ startet am 15. November auf der Strecke zwischen den beiden Mautstellen Neumarkt/Auer und San Michele in beiden Fahrtrichtungen und ist PKW-Lenkern vorbehalten. Achtung: weniger als 90 Stundenkilometer führen ebenfalls zu einer Störung des Verkehrsflusses, weshalb es dafür keine Punkte gibt. Infos: www.shellyapp.it