Veröffentlicht am

Das Virus wird den Gardasee nicht aufhalten. Aber jeder leiste seinen Beitrag

Das Virus wird den Gardasee nicht aufhalten. Aber jeder leiste seinen Beitrag
Das Virus wird den Gardasee nicht aufhalten

von Alessandro Colombo – Geschäftsführer der Gardasee Zeitung

Diese Ausgabe der Gardasee Zeitung ist anders als jeder andere, die ihr seit 1996 vorausgegangen ist. Die Coronavirus-Infektion hat Norditalien hart getroffen – der Gardasee ist da keine Ausnahme – und die italienische Regierung war dazu gezwungen, außergewöhnliche Maßnahmen zu ergreifen.  Mit Verantwortungsbewusstsein und mit dem Wunsch, ein Zeichen der Resilienz zu setzen, hatten wir beschlossen, die Zeitung trotzdem zu veröffentlichen und sie auch (wie es für die ersten beiden Ausgaben des Jahres Tradition ist) in Deutschland zu verteilen, und dies vor allem in Bayern – mit dem Ziel, den Kontakt zwischen unseren Lesern und dem Gardasee-Gebiet nicht abbrechen zu lassen. In den letzten Stunden haben die Schließung der österreichischen Grenze und die faktische Blockade der internationalen Logistik dies für uns unmöglich gemacht. Es bleibt die Online-Ausgabe erhalten, auch wenn wir mit erheblichem wirtschaftlichem Aufwand symbolisch einige tausend Exemplare für den Lago drucken werden, um zu zeigen, dass die Gardasee Zeitung weiterhin da ist.  Die gesundheitliche Situation ist sehr ernst und die staatlichen Maßnahmen, um den Notfall einzudämmen, werden Tag für Tag aktualisiert: während wir darauf warten, dass sich die Situation stabilisiert – es ist nur eine Frage der Zeit -, möchten wir einen echten Appell an die deutschsprachige Öffentlichkeit jenseits und diesseits des Brenners richten. In diesen Wochen macht Italien enorme Anstrengungen, um die Schäden für die Bevölkerung und für die Wirtschaft gering zu halten, die in beiden Fällen dennoch sehr schwer getroffen werden. Das Virus verbreitet sich schnell in Europa und in der Welt, aber es ist bekannt, dass hier in diesen Tagen der höchste Preis bezahlt wird. Es ist ebenso wahr, dass hier alles getan wird, um die Infektion einzudämmen, und dass das italienische Gesundheitswesen zu den bestausgestatteten der Welt zählt, um die Folgen des Notfalls zu überwinden. Man wird zum Vorreiter für Maßnahmen, die für andere von der Infektion betroffene Länder nützlich sein werden. Wie immer in diesen Fällen, ist jeder gefragt, mit Verantwortung, seinen Teil beizutragen: die Institutionen, das Gesundheitswesen, jeder einzelne Bürger. Auch die Leser der Gardasee Zeitung und die vielen deutschsprachigen Freunde, die den Gardasee – ein Kulturgut aller – lieben, bitten wir, ihren Beitrag zu leisten.  Wer schon hier ist, den bitten wir, gewissenhaft den Verhaltensregeln zu folgen, an die wir auch in der Zeitung (Seite 2) erinnern. An alle anderen: Lassen Sie nicht die Eigentümer und Mitarbeiter der Geschäfte, der Unternehmen, der Hotels, der Restaurants, der Denkmalstätten und der Dienstleister allein, die in diesem Moment durchhalten und es kaum erwarten können, wieder ihre Arbeit aufzunehme. Auf diesen Seiten finden Sie Einrichtungen, die Sie mit offenen Armen empfangen und Veranstaltungen und Events, die den Gardasee nach dem Coronavirus beleben werden. Also kommen Sie einfach so bald wie möglich zurück, vielleicht verschieben Sie Ihren Aufenthalt, aber ändern Sie nicht Ihr Ziel, denn es ist nur eine Frage der Zeit und der Gardasee wird wieder der sichere und schöne Ort sein, den wir alle lieben.

Das Virus wird den Gardasee nicht aufhalten

Teilen

Partner