Veröffentlicht am

Arena 2020: Im Herzen der Musik – das Programm steht

Arena 2020: Im Herzen der Musik – das Programm steht
Arena

„Im Herzen der Musik“ – dies der Name des Festivals, das in diesem Jahr die Festspiele in der Arena von Verona ersetzen wird. Los geht es am 25. Juli mit einer großen Hommage an die italienische Kunst und die italienischen Künstler: Francesco Meli, Saimir Pirgu, Roberto Aronica, Fabio Armiliato, Barbara Frittoli, Eleonora Buratto und Luca Salsi , Leo Nucci, Daniela Barcellona, ​​Michele Pertusi, Katia Ricciarelli sind nur einige der insgesamt 31 italienischen Künstler, die an dem Abend auftreten werden. Der Eröffnungsabend ist eine Hommage an das verwundete Italien und an die große Belcanto-Tradition. Am 31. Juli folgt eine absolute Premiere mit Mozarts Requiem unter der Regie von Marco Armiliato. Mit dabei Vittoria Yeo, Sonia Ganassi, Saimir Pirgu und Alex Esposito. Der Abend ist als ideeller Gruß an die vielen Opfer der Pandemie und ihre Familien gedacht. Am Samstag, den 1. August werden Anna Netrebko, Yusif Eyvazov, Daniela Barcellona und Ambrogio Maestri auf der riesigen zentralen Bühne der Arena eine wahre Wiedergeburt im Namen der Kunst feiern und in der Arena wird man erneut den internationalen Charme verspüren, der sie schon immer ausgemacht und der sie zum Reiseziel für Opernfans aus aller Welt gemacht hat. Weiter geht es am Freitag, den 7. August. An dem Abend möchte man einen Vorgeschmack auf die Festspiele 2021 bieten. Mit einer Wagner-Gala lässt man bereits das Debüt von Jonas Kaufmann erahnen, der versprochen hat, den großen Leipziger Komponisten auf die Arena-Bühne zurückzubringen. Bei den Verdi und Puccini gewidmeten Galas am 8. und 22. August kehren Daniel Oren und Andrea Battistoni an das Dirigentenpult zurück und als Sänger hat sich der große argentinische Tenor Marcelo Alvarez angekündigt. Erwähnenswert ist aber auch die Rossini-Gala, die für den 14. August geplant ist. Auf der Bühne werden die Sopranistin und Rossini-Interpretin Lisette Oropesa, der junge südafrikanische Tenor Levy Sekgapane, die Baritone Alessandro Corbelli und Marco Filippo Romano sowie der Bass Roberto Tagliavini zu sehen sein. Am Dirigentenpult nimmt Jader Bignamini Platz. Ein außergewöhnlicher Abend ist auch für den 13. August vorgesehen: präsentiert werden die „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, und dies mit dem jungen venezianischen Geiger Giovanni Andrea Zanon und den Streichern des Arena-Orchesters. Am 21. August wird „Gianni Schicchi“ von Puccini in halbszenischer Form präsentiert – ein Werk, das noch nie in der Arena aufgeführt wurde. In der Hauptrolle: Leo Nucci. Und dann sind da noch zwei Termine mit dem weltberühmten Tenor und Dirigenten Plácido Domingo: zunächst am 28. August gemeinsam mit Saioa Hernández und Saimir Pirgu auf der Bühne stehen und dann am letzten Abend (29. August) wird er stehen und die internationale Diva Sonya Yoncheva und den italienischen Tenor Vittorio Grigolo dirigieren.

Teilen

Partner