Veröffentlicht am

Wanderpass für leidenschaftliche Ausflügler

Wanderpass für leidenschaftliche Ausflügler
Tignale - Montecastello

Wer schon einmal den Weg von Santiago de Campostela, oder die Via Francigena zurückgelegt hat, der weiß, was eine „Pilgerpass“ ist: auf ihm werden die Etappen abgestempelt, die man im Laufe der Wanderung zurückgelegt hat. Etwas Ähnliches gibt es nun auch am Gardasee. Die Idee zu dem „Wanderpass“ hatten Giovanna Coco und Loredana Fancinelli. Die beiden leidenschaftlichen Wanderinnen aus Salò sind auch die Autorinnen des Wanderführers „Zu Fuß zu den Wallfahrtskirchen des Gardasees“, der vor zwei Jahren veröffentlicht wurde und in dem zwölf Wanderstrecken vorgestellt werden. Die Vereinigung „Le vie del Benaco“ unter dem Vorsitz von Barbara Turra und der auch Coco und Fancinelli angehören, übernahm die Idee und führte den „Wanderpass“ am Gardasee ein. Der Pass wurde mit der Unterstützung der Akademie der schönen Künste Santa Giulia aus Brescia geschaffen. Zwei Studentinnen haben den Pass entworfen, der dann im Rahmen des Projekts „Toscolano 1381“ per Hand in Toscolano del Garda realisiert wurde. Ziel des Pass-Projekts ist es, ein individuelles Dokument zu schaffen, das die Wanderer auf ihrem Weg begleitet und sie an die wunderschönen Momente ihrer Tour erinnert. Auch werden den Inhabern des Passes in Einrichtungen, die an der Initiative teilnehmen, Vorteile gewährt. Gleichzeitig möchte man ein Wanderer-Netz schaffen, in dem man sich Austauschen und Tipps finden kann. Der Wanderpass ist zum Preis von fünf Euro (Versandkosten ausgenommen) erhältlich. Weitere Infos: www.leviedelbenaco.it

Teilen

Partner