Veröffentlicht am

Navigarda: Zeit für Bilanzen

Navigarda: Zeit für Bilanzen
Pelér Navigarda

In der Saison 2020 wurden auf den Schiffen der Navigarda fast zwei Millionen Passagiere weniger registriert. Die Pandemie hat auch die Schifffahrtsgesellschaft, die für den öffentlichen Transport auf dem Gardasee verantwortlich ist, schwer getroffen. Von März bis Oktober verzeichnete die Zahl der verkauften Tickets einen starken Rückgang: von den 2,5 Millionen Tickets, die im Frühjahr-Sommer 2019 verkauft wurden, ging die Zahl auf 600.000 Tickets im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 zurück. Ingenieur Giovanni Lorenzo Belloi, der in dem vielleicht schwierigsten historischen Moment der Schifffahrtsgesellschaft Direktor von Navigarda wurde, hob hervor, dass man im Juli Anzeichen einer Verbesserung registriert hatte, doch das Coronavirus entmutigte offenbar viele Passagiere, die Navigarda-Schiffe zu nutzen, obwohl diese mit allen von der Regierung geforderten Hygiene-Vorkehrungen ausgestattet waren und die Distanzierung derjenigen, die an Bord kamen, gewissenhaft kontrolliert wurde. Auch kontrollierte man stets, dass die Zahl der Passagiere, die auf fünfzig Prozent reduziert worden war, nicht überschritten wurde. All dies reichte offensichtlich nicht aus, um den angesichts der Situation unvermeidlichen Passagierrückgang einzudämmen. Der Passagierrückgang betraf hauptsächlich ausländische Touristen. Die meisten Tickets wurden – auch dank der engen Zusammenarbeit mit dem Territorium – an Personen verkauft, die aus der nächsten Nähe anreisten.

Teilen

Partner