Veröffentlicht am

Dem Gardasee zu Ehren: Das Tommasi-Projekt Le Fornaci Lugana geht weiter

Dem Gardasee zu Ehren: Das Tommasi-Projekt Le Fornaci Lugana geht weiter
Tommasi Le Fornaci Lugana e Rosé

Die Weinberge der Tenuta Le Fornaci und der Gardasee liefern einmalige Vorrausetzungen für das perfekte Zusammenspiel von Rebsorte und Anbaugebiet: Die Familie Tommasi ist bereit, das Projekt Le Fornaci mit dem neuen Jahrgang eines großen Klassikers der Veroneser Weinbauschule, dem Lugana DOC 2020, und mit zwei absoluten Neuheiten zu ergänzen: Le Fornaci Rosé 2020 und Le Fornaci Lugana DOC Riserva 2018, der zum Sommerende verfügbar sein wird.

„Der Lugana ist ein eleganter und intensiver Wein, der die feinen und frischen Aromen des Gardasees in sich trägt“, erklärt Giancarlo Tommasi, Önologe der Tommasi Family Estates. „Er ist auch ein klassischer Wein, der die Qualitäten seines einmaligen Anbaugebietes zum Ausdruck bringt, für dessen Förderung sich unsere Familie seit Generationen engagiert. Das Projekt Le Fornaci entstand genau aus dem Grund, die unglaubliche Landschaft und eines der besten Anbaugebiete Italiens durch die Erzeugung unserer Weine, den Weintourismus und vor allem durch die Gastlichkeit zu würdigen, deren Kultur wir seitjeher pflegen. 2021 wird vermutlich, ähnlich wie das Jahr zuvor, nicht leicht sein, aber wir haben beschlossen, das anspruchsvolle Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und ein Signal zu setzen: die Familie Tommasi ist präsent und dank der leidenschaftlichen Arbeit der Frauen und Männer in unseren Weingütern kann sie spannende Neuigkeiten präsentieren. Neben dem neuen Lugana 2020 erscheinen der Le Fornaci Rosé – ein exklusiver, faszinierender Wein mit floralem Bouquet und Dynamik am Gaumen – und einige Monate später der Le Fornaci Lugana Riserva 2018: Ein Wein, der maximal seine Herkunft vom Gardasee und unser Verständnis des perfekten Zusammenwirkens von Rebsorte und Anbaugebiet zum Ausdruck bringt.“

Der Fornaci Rosé ist eine Cuvée, die ideal die einheimischen Rebsorten Turbiana (90%) und Rondinella (10%) und zwei Ufer des Gardasees zu einer besonderen Interpretation des Terroirs vereint: die Trauben des Turbianas stammen aus der Tenuta Le Fornaci vor den Toren Sirmiones, während Rondinella in einem eigenen Weinberg bei Peschiera del Garda angebaut wird. Seine besondere Färbung verdankt der Wein einer peniblen Arbeitsweise, von der aufmerksamen Traubenselektion bis hin zur sorgfältigsten Pressung und Weinbereitung. Die zarte Farbe mit Reflexen im Ton von Rosenblütenblättern leitet das reichhaltige Bouquet ein: duftig und fein, mit Aromen von rosa Pampelmuse, Pfirsichblüte, mit mineralischen Anklängen und Mandarinenzeste. In Edelstahl ausgebaut vermittelt der Fornaci Rosé einen frischen, aromatischen und doch subtilen Trinkfluss mit einer lebhaften Säure, die erneut Noten von Agrumenschalen Geltung verleiht, und einem anhaltenden und ausgewogenen Finale. Die Vielschichtigkeit dieses Rosés lässt die Philosophie der Familie Tommasi erkennen, die sich für die Qualitätserzeugung mittels technologischer Innovation im Sinne des Umweltschutzes und der großen Weinbautradition der Region stark macht.
Gekühlt serviert ist der Fornaci Rosé perfekt als Aperitif und Begleiter feiner Vorspeisen. Wunderbar entfalten kann ersich zu Fischgerichten oder Speisen der orientalischen Küche. Ideal auch zur Pizza und überhaupt sehr vielseitig zu zahlreichen Gelegenheiten einsetzbar.

Der Fornaci Lugana DOC Riserva 2018 entsteht aus einer manuellen Selektion der besten Trauben mit dem Potenzial für einen großen, kraftvollen und komplexen Wein, der zum Sommerende auf den Markt kommen wird. Nach der Gärung im Edelstahl erfolgt ein 18monatiger Ausbau zu 25% in französischen 500-Liter-Eichenholzfässern und zu 75% in Edelstahl. Dem schließen sich der Verschnitt und die Verfeinerung auf der Flasche für mindestens weitere 6 Monate an.

Das Projekt Le Fornaci Lugana geht weiter und ist bereit, auch mit den neuen Tommasi-Weinen zu begeistern.

Jahrgang 2020

Besonderheit: Die Rebstöcke wiesen eine gute Traubenzahl auf. Die Erzeugung ergab in der Menge einen durchschnittlichen Ertrag, dieser besitzt aber qualitativ großes Potenzial aufgrund des stabilen Säureniveaus.
Weinlese: Ab Mitte September, manuell und nachts auch maschinell, um den Vorgang zu beschleunigen und dadurch an Duft und Aroma nichts einzubüßen.
Wetterverlauf: Der Jahrgangsverlauf begann mit einem trockenen Winter und auch die beiden Monate April/Mai brachten kaum Niederschlag. Das erste Vierteljahr war überdurchschnittlich warm. Der Wetterablauf bewirkte einen früheren Beginn der Vegetationsphase des Rebstockes bis hin zur Blüte und der anfänglichen Reifungsphasen. Diekräftigen Regenfälle im Juni und Juli provozierten üppigen Pflanzenwuchs. Der Sommer war gekennzeichnet durchwenige sehr heiße Tage, wiederholte Regenfälle und leider manchmal auch durch sehr lästigen Hagel.
Agronomischer Aspekt: Die Witterungsverhältnisse hatten nicht auf die Qualität sondern nur auf die Quantität einen mindernden Einfluss, denn die kritischsten Situationen ergaben sich vor dem Farbumschlag der Trauben.

Le Fornaci in Zahlen: 45 Hektar, von denen heute 40 in Ertrag sind – Durchschnittsertrag 8/t pro Hektar
Jahrgang 2016: Le Fornaci Lugana DOC 100.000 Flaschen – 15 Hektar in Ertrag, Durchschnittsertrag 6 t/ha
Jahrgang 2017: Le Fornaci Lugana DOC 120.000 Flaschen – 15 Hektar in Ertrag, Durchschnittsertrag 8 t/ha
Jahrgang 2018: Le Fornaci Lugana DOC 220.000 Flaschen – 30 Hektar in Ertrag, Durchschnittsertrag 8 t/ha
Jahrgang 2019: Le Fornaci Lugana DOC 350.000 Flaschen – 40 Hektar in Ertrag, Durchschnittsertrag 8 t/ha
Jahrgang 2020: Le Fornaci Lugana DOC 350.000 Flaschen – 40 Hektar in Ertrag, Durchschnittsertrag 8 t/ha
Flaschenverkauf in 2019: 35% Italien 65% Ausland
Wichtigste Exportmärkte: Deutschland, Schweiz, UK, USA, Kanada

Neuerscheinungen 2021
Le Fornaci Rosè 2020: 17.300 Flaschen – Markteinführung April 2021
Le Fornaci Lugana Riserva DOC 2018: 3.327 Flaschen – Markteinführung September 2021

TOMMASI FAMILY ESTATES
Eine Familie und eine Gruppe, die für die Gegenwart und die Zukunft des italienischen Weines arbeiten. Tommasi steht, nicht nur, für die Geschichte des Valpolicellas. Die Gruppe, bestehend aus sechs Weingütern in fünf Regionen – Tommasi in Venetien, Caseo in der Lombardei, Casisano in Montalcino und Poggio al Tufo in der Maremma Toscana, Surani in Apulien und Paternoster in der Basilikata – und einer Partnerschaft im Chianti Classico mit La Massa, verfolgt das Ziel, große Weine zu erzeugen und dabei das Terroir zur Geltung zu bringen. Hier fügt sich auch das Kultur- und Weinbauprojet De Buris ein, das sich dem Gebiet des Valpolicella Classico, der Sanierung der Villa De Buris und dem Amarone Classico DOC Riserva widmet. Vier Generationen von Pionieren, Entdeckern, Vorreitern und vor allem Visionären, in jeder Erzeugungsphase qualitätsbedacht, mit Respekt für traditionelle Verfahren, aber offen für Experimente. Mit der über die Zeit erlangten und bewahrten Erfahrung und dem einmaligen Fachwissen setzt die Familie Tommasi sich auf nachhaltige und gastfreundliche Weise für die Wertschätzung jedes Gebietes ein. Die Räumlichkeiten der Villa Quaranta in Valpolicella, des Albergo Mazzanti und des Caffè Dante Bistrot in Verona und des Agriturismo Poggio al Tufo in Pitigliano in der Maremma Toscana verleihen der aufmerksamen Gastlichkeit Ausdruck.


 

Social Share


Partner