Veröffentlicht am

Eglazina, der rekordverdächtige Lämmergeier, der im Parco Natura Viva geboren wurde

Eglazina, der rekordverdächtige Lämmergeier, der im Parco Natura Viva geboren wurde
Eglazine - Parco Natura Viva

 

Von der Auswilderungsstation in Südfrankreich bis an den äußersten nordöstlichen Zipfel Deutschlands und wieder zurück: Es war ein wahrer Marathon für Eglazine, den italienischen Bartgeier, der im Parco Natura Viva in Bussolengo geboren und im Juni 1920 ausgewildert wurde. Es war eine Reise, die hauptsächlich aus kurzen Stopps und langen Fahrten bestand, mit zwei Ausnahmen in den Niederlanden: Im Naturpark Lamelerberg hatte sie etwa zehn Tage lang die Nase voll von neugierigen Zuschauern, bevor diese eingeschränkt wurden, um sie nicht zu stören; im Nationalpark Hoge Veluwe, wo die ständige Anwesenheit von Wölfen dafür sorgte, dass sie etwa zwei Monate lang leichten Zugang zu Nahrung hatte. Dann wieder nach Nordosten, aber am 6. Oktober scheint sie nach Süden zu ziehen. Am 4. November ist sie wieder in Frankreich, wo ihr wildes Leben eineinhalb Jahre zuvor begonnen hatte.

Einige Studien geben eine Reichweite von bis zu 10.000 km² für Lämmergeier an, aber Eglazine hat diese Grenze überschritten. Und nicht nur das. Sie machte in einem Gebiet am nördlichen Rand Europas Halt, in dem der Bartgeier – der größte auf dem Alten Kontinent, der im 20. Jahrhundert fast aus ganz Europa verschwunden war – noch nie zuvor nachgewiesen worden war.An dem von der Vulture Conservation Foundation geleiteten europäischen Bartgeier-Wiederansiedlungsprojekt sind mehrere europäische Zoologische Gärten beteiligt; Italien ist mit dem Parco Natura Viva vertreten. Ziel ist es, das Vorkommen des Bartgeiers in dem geografischen Gebiet von der Iberischen Halbinsel über die Pyrenäen bis zu den Alpen wiederherzustellen.

 

Social Share


Partner