Veröffentlicht am

Nach einem zweijährigen Aufenthalt kehren die heiligen Tridui nach Magasa zurück

Nach einem zweijährigen Aufenthalt kehren die heiligen Tridui nach Magasa zurück
Magasa, Sacri Tridui

Es handelt sich um einen Brauch, der mit dem Gedenken an die Toten verbunden ist und der in dem kleinen Bergdorf im Oberen Gardasee-Park seit Jahrhunderten in der Zeit vor dem Karneval durchgeführt wird; er wird von den Einwohnern des Dorfes und des gesamten Valvestino-Tals sehr stark empfunden und mitgemacht, das durch den Covid zur Unterbrechung gezwungen worden war (das hatte es noch nie gegeben, nicht einmal in Kriegszeiten). Jetzt können wir diese Tradition, die der Bevölkerung sehr am Herzen liegt, endlich wieder aufleben lassen“, so der Bürgermeister von Magasa, der vorgestern zusammen mit seinen Mitbürgern in der Kirche Sant’Antonio das große Holzgerät, die „Macchina“, aufgestellt hat, in dem mehr als zweihundert Kerzen stehen, die während der Triduums angezündet werden.Die Gottesdienste finden am ersten Wochenende nach dem Patronatsfest des Heiligen Antonius Abt (17. Januar) um 17 Uhr statt. Das Triduum zum Gedenken an die Verstorbenen ist ein jahrhundertealter Brauch, der in einem unbestimmten Jahr zwischen 1744 und 1755 von Don Giovanni Bertola (1722-1794) und Professor Pietro Angelo Stefani, Direktor des Priesterseminars Lodron in Salò, eingeführt wurde. Jahrhundert werden die Triduums noch immer von vielen Bürgern besucht, aber auch von Gläubigen aus benachbarten und weit entfernten Gemeinden, die von der Andacht bewegt oder einfach von der Vorstellung angezogen werden, im Schein von 200 Kerzen zu feiern.

Social Share


Partner