Veröffentlicht am

„Die Arena, wie Sie sie nie wieder sehen werden“

„Die Arena, wie Sie sie nie wieder sehen werden“
Arena - Work in progress

Der beeindruckendste Moment kam nach der Pressekonferenz, in der der Bürgermeister von Verona Sboarina und die Oberintendantin Gasdia die Saison 2020 vorgestellt haben, und er plötzlich und unerwartet, vielleicht für Gasdia selbst. Als sie im Zentrum der Arena-Bühne ankam, die zurzeit für die Aufführungen vorbereitet wird, konnte sie der Versuchung nicht widerstehen – sie, die ein absoluter Star des Belcanto war: sie ließ einen hohen Ton an dem Ort ihrer großen Erfolge erklingen. Dank des guten Wetters und der perfekten Akustik gab sie das typisch neapolitanische Lied „Che bella cosa ’na iurnata‘ e Sole“ zum Besten, was die anwesenden Journalisten und die Touristen, die in diesem Moment die Arena besuchten, zum Applaus bewegte. Zuvor waren der Presse die Aufführungen des Spielplans 2020 präsentiert worden. Ein Programm ohne die traditionelle Opernsaison, aber nicht ohne Musik. Unter anderem wird den Hommagen an Wagner und Beethoven ausreichend Platz eingeräumt (auch wenn es nicht der vor Kurzem verstorbene Maestro Bosso sein wird, der die Neunte dirigieren wird). Auf die Bitte, einen Appell an die Leser der Gardasee Zeitung zu richten, damit sie nicht auf ihren Urlaub in Italien verzichten, reagiert Bürgermeister Sboarina offen und direkt: „Es geht nicht so sehr um Sicherheitsprotokolle: Bei uns ist es zweifellos sicherer als in vielen anderen Reisezielen. Es ist eher eine Frage der Wahrnehmung – meine Einladung ist, Verona und die Arena nicht zu verpassen, denn Verona ist Italien von seiner besten Seite: Sonne, Gastronomie und Wein, Wärme und Farbe, Erholung, Panoramen, Kunst und Kultur. Lassen Sie Ihre Befürchtungen beiseite und genießen Sie – mit uns die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen teilend – ohne Sorgen einen Urlaub auf dem schönsten Gebiet der Welt“. Gasdia dankte ihrerseits den Künstlern, die auf den Aufruf reagiert hatten, die Stiftung Fondazione Arena in diesem schwarzen Jahr zu unterstützen: „Niemand hatte es zu einer Frage der Gage werden lassen, beginnend mit Placido Domingo: „Ich bin für die Arena da“. Doch vor allem ist die Inszenierung in diesem Jahr auf einer Bühne im Zentrum der Arena vorgesehen und das Publikum – etwas mehr als 3.000 Personen, die an jeder Aufführung teilnehmen dürfen – wird auf den Stufen rund um die Bühne Platz nehmen: ein außergewöhnliches Bild in einem Amphitheater, das Sie in dieser eindrucksvollen Konfiguration nie wieder sehen werden. Wir erwarten Sie mit offenen Armen.“

Teilen

Partner