Olio Garda Dop 2017: weniger, aber besser

  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
  • Get a PDF version of this webpagePDF

Die Olivenölkampagne 2017 des „Garda Olio Dop“ (Olivenöl des Garda mit Dop-Gütesiegel) ist so gut wie abgeschlossen. Den ersten Daten zufolge (eine Schätzung der noch laufenden Ernte), kann ein Rückgang der Oliven von rund 30% im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden.

Alle drei Unterregionen des Gardasees -Verona, Brescia, Trentino - hatten dieses Jahr mit einer schwierigen Saison zu kämpfen, die von heißen und dürren Monaten und von den Hagelstürmen im Spätsommer gekennzeichnet war. Der Produktionsrückgang wird jedoch durch die sehr gute Qualität ausgeglichen. Die hohen Temperaturen, die in den zentralen Monaten des Jahres erreicht wurden, konzentrierten den Saft in den Oliven und brachten die Erträge auf 15% (im Vergleich zu den 13% im letzten Jahr). Der Ertrag hängt im Wesentlichen von der Menge an Wasser und Öl in der Frucht ab: eine höhere Saftkonzentration in der Olive verbessert beim Pressen das Verhältnis der geernteten Früchte zum produzierten Öl.

Die Oliven haben etwas früher als gewöhnlich den richtigen Reifegrad erreicht, doch dies mit intakten Früchten. Zu verdanken ist dies den Olivenbauern, die sich stets um gesunde Früchte bemühen.
„Die Saison, so Andrea Bertazzi, Präsident des Olivenöl-Konsortiums Olio Garda Dop, war sicherlich besser als erwartet. Nach der guten Produktion des letzten Jahres erwarteten wir in diesem Jahr einen Produktionsrückgang, der durch Trockenheit und starke Hagelstürme noch verstärkt wurde. Das Olivenöl mit Gütesiegel wird sicherlich in geringeren Mengen als im letzten Jahr produziert, doch die Qualität des Produktes wird nicht in Frage gestellt."
Den Verbraucher erwartet man mit einem fruchtigen Öl und – besonders wichtig - ausgewogen in Bezug auf die bitteren, würzigen und süßen Nuancen.