Arena Opera Festival: Bosso dirigiert Carmina Burana

  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
  • Get a PDF version of this webpagePDF

Der Dirigent, Komponist und Pianist Ezio Bosso feiert im August sein Arena-Debüt, und dies nicht mit irgendeinem Werk, sondern mit der Carmina Burana von Carl Orff.

Es ist das dritte Mal in der Arena-Geschichte, dass dieses große musikalische Fresko mittelalterlicher Poesie in dem Amphitheater erklingt. Die Protagonisten des Abends sind das Arena-Orchester, der Sopran Ruth Iniesta, der Kontratenor Raffaele Pe und der Bariton Mario Cassi, der von Vito Lombardi geleitete Chor und die beiden Kinderchöre - mit über 60 Kindern - A.d'A. MUS unter der Leitung von Marco Tonini und A.LI.VE unter der Leitung von Paolo Facincani. Carmina Burana, eines der überzeugendsten und eindrucksvollsten Repertoires der Klassik, wurde 2014 zum ersten Mal in der Arena präsentiert. Auf dem Spielplan stand das Werk auch 2015. Nun kehrt das Werk in dieser Saison mit dem entscheidenden Beitrag von Maestro Ezio Bosso in das Amphitheater zurück. Das Arena-Debüt von Bosso wurde lange vorbereitet und wird mit viel Spannung erwartet. Die 24 von Orff vertonten Stücke, hauptsächlich in lateinischer Sprache, einige in Althochdeutsch und eins in Provenzalisch, stammen aus einer Sammlung mittelalterlicher poetischer Texte des 11. und 12. Jahrhunderts, die im bayerischen Kloster Benediktbeuern in der Nähe von Bad Tölz gefunden wurden.

Überliefert wurden sie in einer wichtigen Handschrift aus dem 13. Jahrhundert, dem Codex Latinus Monacensis 4550 oder Codex Buranus: daher der Begriff Carmina Burana, der 1847 vom Gelehrten Johann Andreas Schmeller anlässlich der ersten Veröffentlichung der Handschrift eingeführt wurde. Ein Text, der die Anfänge des polyglotten und internationalistischen Geistes des kaiserlichen und byzantinischen Mittelalters gut widerspiegelt. Das Werk verflechtet sich perfekt mit dem Gedanken von Bosso, der oft unterstreicht, dass Musik dazu in der Lage ist, sprachliche Barrieren zu überwinden. Das Werk eignet sich auch hervorragend für das internationale Veroneser Sommerpublikum, bei dem es sich um einen wahren melting pot verschiedenster Nationalitäten handelt und das durch den gemeinsamen Wunsch nach Musik und Unterhaltung vereint ist. Gleichzeitig ist das Werk ein grandioser musikalischer Text, der sich perfekt für das imposante Szenario der Arena eignet.
Die Aufführung findet am 11. August um 21.45 Uhr statt. Die Dauer der Aufführung liegt bei etwas über einer Stunde.