Veröffentlicht am

Parco Natura Viva: Tod des ältesten Nashorns der Welt

Parco Natura Viva: Tod des ältesten Nashorns der Welt
Toby - Parco Natura Viva

 

Das Herz von Toby, dem ältesten in einem Zoo lebenden Breitmaulnashorn der Welt, konnte den ersten Anzeichen des Winters in diesem Jahr nicht standhalten. Im Alter von 54 Jahren ist der sanfte Riese des Natura-Viva-Parks verstorben: für ihn ein zweites Leben im Muse in Trient. Es war das älteste Exemplar der Welt, das in einem Zoo lebte, und seine Unterart, das Südliche Breitmaulnashorn, ist die einzige, die noch in freier Wildbahn überlebt.

„Wir wussten, dass es früher oder später passieren würde“, erklärt Avesani Zaborra, CEO des Parks, „aber der Abschied von der letzten Stunde des ’sanften Riesen‘, der die Geschichte des letzten halben Jahrhunderts mit uns aufgebaut hat, bleibt tief traurig.“ Tobys Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt wird nicht mit seinem Tod enden: Nach der bereits von der Universität Padua durchgeführten Autopsie wird er sein zweites Leben im Wissenschaftsmuseum von Trient (MUSE) verbringen, um den Tausenden von Nashörnern, die jedes Jahr geschlachtet werden, weiterhin ein Gesicht und eine Gestalt zu geben. Allein in den letzten 10 Jahren wurden 9.885 Nashörner getötet, um ihr Horn abzutrennen und es auf dem internationalen Schwarzmarkt zu verkaufen.

Toby wird jedoch nicht nur von den Menschen vermisst werden, die sein Leben mit ihm geteilt haben: An seinem Bett waren die Tierpfleger, der Generalkonservator, Tierärzte und Ethologen. Auch die Nyala und die 14 Flusspferde, die in seinem Schatten geboren und aufgewachsen sind, werden ihn vermissen, da sie mit ihm die einzige Station in Europa teilten, in der diese Arten nebeneinander leben. Er war eine Art Schwiegergroßvater – ebenso groß wie geduldig – vor allem für die jungen Nilpferde, die er immer mit seinem Schwanz und seinem Horn spielen ließ. Sie waren es, die Toby in einer sehr schwierigen Zeit unterstützten, als er 2012, bereits ein alter Mann, den Tod von Sugar, seiner treuen Lebensgefährtin, hinnehmen musste.

Auf diese Weise geht ein weiteres Stück der biologischen Vielfalt des 20. Jahrhunderts verloren, während der Wettlauf gegen das Aussterben, der den Tieren in der Natur keine Zeit lässt, sich zu vermehren und die Gebiete neu zu besiedeln, zunehmend in zoologischen Parks ausgetragen wird. Das Thema Erhaltung der biologischen Vielfalt steht im Mittelpunkt der Jahreskonferenz des Weltverbandes der Zoos und Aquarien, die derzeit stattfindet.

 

Social Share


Partner