Veröffentlicht am

Ausstellung in Sirmione: „Gesichter … nicht Zahlen“

Ausstellung in Sirmione: „Gesichter … nicht Zahlen“
Giorno della Memoria 2022

 

Jedes Jahr am 27. Januar feiert man den „Tag des Gedenkens“, mit dem an die Shoah, die Rassengesetze und die vielen Personen erinnert wird, die gefangen genommen und deportiert wurden.Um den Opfern des Holocaust zu gedenken, hat die Gruppe CulturArte des Kulturverbandes Pro Loco von Solferino eine Installation mit dem Titel „Gesichter … Nicht Zahlen“ geschaffen. Die ausgestellten Bilder erzählen von den unzähligen Frauen, Männern und Kindern, die während des Holocaust getötet und all ihrer Rechte, darunter des Rechts auf ihren Namen, beraubt wurden. Die Ausstellung entwickelt somit das Thema des Identitätsverlustes. An die Verwandlung der Häftlinge in Zahlen wird durch Eisensilhouetten erinnert. Die Silhouetten tragen die Zeichen, die die Nazis auf die Kleidung von Erwachsenen, Alten und Kindern setzten: den Stern, das gelbe und das lilafarbene Dreieck. Die entpersonalisierten Silhouetten werden in Beziehung gesetzt zu den vielen Gesichter auf den Fotografien der Deportierten und zu den Versen des Gedichts „Ist das ein Mensch?“ von Primo Levi, Schriftsteller und Zeitzeuge, der die Shoah überlebt hat. Die Ausstellung endet mit den Worten von Liliana Segre, eine weitere Zeitzeugin und Überlebende der Shoah: „Gleichgültigkeit ist der Schlüssel, um den Grund des Bösen zu verstehen, denn wenn du glaubst, dass dich etwas nicht berührt, dich nichts angeht, dann gibt es keine Grenzen für das Grauen. Der Gleichgültige ist ein Komplize. Komplize der schlimmsten Verbrechen“. Es liegt an uns, die Erinnerung zu pflegen und zu teilen, damit sich diese Grauen nie  wiederholen. Die Ausstellung läuft vom 27. bis zum 30. Januar auf der Piazza Virgilio in Sirmione. Am Sonntag, den 30. Januar um 11 Uhr ist ein Konzert der Bläser der städtischen Musikschule von Sirmione vorgesehen.

 

Volti ... Non numeri
Volti … Non numeri

 

Social Share


Partner