Veröffentlicht am

Erdrutsch in Brenzone: Steinschlagbarrieren, Netze und Barrieren sind auf dem Weg

Erdrutsch in Brenzone: Steinschlagbarrieren, Netze und Barrieren sind auf dem Weg
Brenzone

Die Arbeiten zur Sicherung der Ortschaften Marniga und Caminala in Brenzone haben begonnen. Die beiden Orte im Gebiet des Oberen Gardasees fallen in das so genannte „rote Gebiet“, d. h. sie werden in den kommunalen und regionalen Unterlagen als „aktiver Erdrutsch“ eingestuft. „Aufgrund dieser Gefahr ist jede Maßnahme, selbst eine einfache Restaurierung oder Wiederherstellung von Eigentum, praktisch verboten, da sie besonderen Auflagen unterliegt“, erklärte die Gemeinde Brenzone. „Am 23. März letzten Jahres“, erklärte der Bürgermeister von Brenzone, Davide Benedetti, „hatten wir einen Ratsbeschluss gefasst, um einige Kleinstmaßnahmen durchzuführen, wie z.B. die Reinigung der Felsen und andere Dinge, die vorbereitend waren, um heute endlich die notwendigen Maßnahmen in Angriff nehmen zu können, um diese beiden Dörfer sicher zu machen. Das Risiko ist mit Problemen im Zusammenhang mit Einstürzen und Felsstürzen verbunden“, heißt es in dem Bericht weiter. Das Gebiet der Zone Pai di Marniga erstreckt sich über eine Länge von etwa 450 Metern, die ungefähr nördlich der Siedlung Marniga beginnt und sich nach Süden bis zur Ortschaft Santa Maria fortsetzt. Dieses Gebiet wird im Westen von der Staatsstraße 249 Gardesana Orientale begrenzt, die parallel zum Ufer des Gardasees verläuft, und im Osten verläuft die Grenze entlang der terrassierten Olivenhaine. Das Gebiet Pai in der Ortschaft Salto, die an Caminala angrenzt, erstreckt sich über eine Länge von etwa 440 Metern, die nördlich des Einschnitts des Valle del Salto beginnt und sich nach Süden bis kurz vor das Valle della Cottarella fortsetzt. In diesen Gebieten sind neben der Reinigung der Felsen verschiedene Arten von „verstärkten Netzen“, „Steinschlagbarrieren“ und die Schaffung des so genannten „vallo-tomo“, d. h. die Schaffung eines Tals mit einer verstärkten Stützmauer, vorgesehen. Die aktive Funktion des Bauwerks besteht darin, die Felsbrocken, die sich von der darüber liegenden Wand lösen könnten, im Inneren zu halten. Die Felsen wurden beseitigt, einige hohe Bäume, die die Sicherheit behinderten, wurden gefällt, Schutt wurde entfernt und vieles mehr.Außerdem war der Einsatz eines Hubschraubers erforderlich, um das Material zur Baustelle zu transportieren und Felsen und Vegetation zu entfernen, da sonst der Zugang zu bestimmten unzugänglichen Stellen unmöglich gewesen wäre. Die Arbeiten verlaufen planmäßig und werden voraussichtlich Anfang 2023 abgeschlossen sein.

Social Share


Partner