Veröffentlicht am

Der Bisse-Wettbewerb wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt

Der Bisse-Wettbewerb wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt
Bisse am Gardasee

Die „Bisse“, die traditionellen Ruderboote des Gardasees, die die Protagonisten der Sommerrennen auf dem See sind, stehen heute ebenfalls unter dem Schutz der Unesco. Diese „Nominierung“ geht auf die Anerkennung von Tocatì durch die Unesco zurück, einer Veranstaltung, die jedes Jahr in Verona stattfindet und den antiken Spielen gewidmet ist. Zu den Aktivitäten von Tocatì gehört auch die Disziplin des venezianischen Ruderns, das auf dem Benàco zur Lega bisse del Garda gehört. In diesem Verband sind die Rudervereine des Gardasees und des Iseo-Sees zusammengeschlossen, die die alte Kunst des Ruderns im Stehen ausüben und weitergeben. Die Gründungsgemeinden der Lega bisse sind: Lazise, Garda, Gargnano und Bardolino. Später kamen weitere Orte am Gardasee und am Iseosee hinzu: Cassone di Malcesine, Peschiera, Sirmione, Torri del Benaco, Portese di San Felice, Gardone Riviera, Salò, Desenzano del Garda, Limone, Toscolano Maderno, Clusane d’Iseo, Castelletto di Brenzone, Rivoltella di Desenzano, Paratico und Monte Isola. Die Ruderkunst wurde am Gardasee von der Republik Venedig eingeführt, die hier von 1405 bis 1796 herrschte.

Social Share


Partner