Veröffentlicht am

Warmes Wasser im Gardasee: Alarm wird für die Felchen ausgelöst

Warmes Wasser im Gardasee: Alarm wird für die Felchen ausgelöst
Das Coregone, oder Lavarello

Steigende Wassertemperaturen gefährden die Fischbestände in Garda. Darunter leidet auch eine bekannte Art wie die Felchen, die auch als Lavarello bekannt sind, da das Wasser Mitte Januar noch um die 10 Grad hat und sich die Fortpflanzung verzögert. Der Verband der Sportfischer von Garda, der Verband der Fischer von Brescia und die landwirtschaftliche Genossenschaft der Fischer von Garda hatten bereits im November in einer schriftlichen Mitteilung eine Verlängerung des Fangverbots für Felchen gefordert, die im Januar laichen. Das Schreiben wurde an die Regionen Venetien und Lombardei sowie an die autonome Provinz Trient gerichtet. Das Ergebnis dieses Antrags war die Verschiebung der Frist um nur fünf Tage, vom 15. auf den 20. Januar, aber diese Maßnahme wurde von den Fischern als unzureichend und sogar als kontraproduktiv angesehen: Allein die Verschiebung der Frist um ein paar Dutzend Tage könnte einige Millionen Eier dieser köstlichen Art retten. Kurzum, auch angesichts der Trockenheit ist die natürliche Vermehrung der Maräne für die Saison 2023 gefährdet. Hinzu kommt das Verbot der Vermehrung der Maräne in Fischbrutanlagen, da sie als allochthone Art für den Benaco gilt. Wenn das Verbot auch in Zukunft aufrechterhalten wird, wird es unweigerlich zu einer Verarmung des Vorkommens dieses Fisches in den Gewässern des Gardasees führen, was schwerwiegende Auswirkungen auf die Berufsfischerei und die damit verbundenen Wirtschaftszweige, d.h. das Gaststättengewerbe und den Gastronomie- und Weintourismus, haben wird, sagen die Fischer.

Social Share


Partner